Die 106 Tage des Pfarrer Handwerchers mit einbeziehen (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Samstag, 22.03.2014, 18:02 (vor 2771 Tagen) @ randomizer (4096 Aufrufe)

Hallo!

"Hallo, Taurec!

Die Überlegungen zu Irlmaiers drei Strichen sind imho müßig, er wollte damit lediglich ausdrücken, 'es dauere nicht lange'. Und damit folgt Irlmaier einfach nur dem Konsens seiner Quellenvorlagen; die 3 Tage/Wochen/Monate sind nur Irlmaiers Variante des weitverbreiteten Endschlacht/Brotlaib-Motivs: wie lange nährt ein großer Brotlaib? 3 Tage, vielleicht sogar 3 Wochen? Irlmaier begrenzt das Geschehen auf max. 3 Monate, auch hierbei orakelt er nur aus seinen Vorlagen. (Originalwortlaut einer Vorlage: „Die große Krisis, in der schließlich die Guten triumphieren werden, wird nur eine kurze Zeit dauern, nämlich nicht mehr als drei Monate.“)."

7. Sonntag
Aller Gottesdienst erloschen

...Jetzo hör' ich eine Stimme:
"Schauet aufwärts an die Wände!
Siehe! Siebenhundertachzig
Schrieben dort verborg'ne Hände!"

"Ziehet ab!" so hat die Stimme
Nun zum zweitenmal geschrien;
Eine Zahl ward angeschrieben:
Von der ersten abzuziehen.

Und ich las: "Einhundertsechse".
Und es ruft die Stimme wieder:
"Also lange liegt auf Erden
Aller Gottesdienst darnieder!"

A.) Der Krieg nach meiner Einschätzung die 28 Tage Rills,
B.) die Dreitägige Finsternis dauert drei Tage,
wer hätte es gedacht, schließlich
C.) die 106 Tage Handwerchers, von welchen man
m.E. 28+3 Tage abziehen sollte, da sowohl
während des Krieges als auch während der 3tf
keine Hl. Messen gelesen werden.
Macht also 83 Tage nach B.), der 3tf, knapp 3 Monate also.

Don Bosco sagte: "Vom Beginn der Verbannung bis zum Gesang
des Te Deum erhebt sich die Sonne 200 mal. Die ganze Zeit,
die in der Erfüllung der Dinge vergeht,
entspricht 400 Erhebungen der Sonne."

Nähmen wir mal an, das Te Deum würde sofort nach den 106
Tagen gesungen, nachdem der Gottesdienst also nicht mehr "darnieder"
liegt (obwohl vermutlich ein bisserl Spielraum dazwischen liegt).

Zieht man die 106 Tage von den 400 Tagen des Gesamtgeschehens ab,
bekömmt man 294 Tage vor dem Kriege, also knapp 10 Monate.
Das ist der Zeitraum, wo es wirklich ans Eingemachte geht,
es also lebensgefährlich wird und einem die Brocken ans Hirn
fliegen und dergleichen.

Irlmaier meinte, "Mariä Himmelfahrt", 15.August, wäre eine
'gute Zeit' für den Kriegsbeginn, also den Russeneinmarsch zum Rhein.
Minus 10 Monate macht denne etwa Mitte/Ende Oktober des Jahres X-1,
wann das Hauptgeschehen in etwa beginnt. Knapp sieben Monate später
das Weltbeben im Mai des Jahres X.

Wie gesagt nur das Hauptgeschehen, ohne den Vorlauf zu berücksichtigen:
Weiß der Geier was da kommt, womöglich der Abfall Mitteldeutschlands,
der Vorstoß Rußlands nach Kiew und Prag und dergleichen.

Nach Pater Pio dauert das gesamte Geschehen viereinhalb Jahre,
falls er richtig geschaut hat...

GRuß,
Eyspfeil


Gesamter Strang: