Auf dieser Welt zählt nur, was Profit bringt, wollte ich früher auch nicht wahrhaben (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Samstag, 01.03.2014, 16:33 (vor 2707 Tagen) @ OffbJohannes (6557 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Samstag, 01.03.2014, 16:44

Hallo Johannes!

"Hallo Steffomio,

so wie es aussieht, hatten wir den ersten Peak-Oil so um 2006-2008. Die Wirtschaftskrise hat die Nachfrage gesenkt und wir sind erst wieder etwas unter Peak-Oil gerutscht. Dieser Wellenvorgang von Peak-Oil und Krise wird sich so lange wiederholen, bis der dadurch erzeugte Tipping-Point erreicht ist."

Piekoil heißt eigentlich, daß eine Ölquelle zu genau 50% ausgesaugt worden ist,
und dadurch die Förderkosten für den Ölkonzern höher steigen als der Ertrag
aus der Quelle.
Wenn ich mich erinnere, schrieb ich 2006 Beiträge über die weltweit größte
Ölquelle, das saudische Al-Ghawar (1948 entdeckt). Die soll in der Tat ab
2006 gepiekt haben, d.h. es wurde mehr Wasser hineingepumpt,
als Öl herausgefördert wurde.

"Das war mir bislang nicht geläufig, jedes Wellenmaximum als Peak Oil zu bezeichnen, und das eigentliche Peak Oil als Tipping Point.
Peak Oil ist ganz klar ein Rückgang, der auf Angebotsseite stattfindet. Dieser Wird sich irgendwann dahin auswirken, dass der Preis steigt."

Als "Peakoil-Szenario" wird das Phänomen bezeichnet,
wenn theoretisch die überwiegende Zahl aller weltweiter
bekannter Ölquellen zur Hälfte
leer sind oder mit Wasser gefüllt.
Dann explodiert nicht nur der Preis,
auch die Ölkonzerne gehen baden.
=> Also versuchen sie dies auf Teufel
komm raus zu verhindern und zu verzögern,
und nehmen dabei hohe Kosten in Kauf.

Aber erstens halten die jeweiligen Regierungen im Verbund mit
den Konzernen ihre "Füllstandsmeldungen" streng geheim,
damit die Preise stabil bleiben, und zweitens werden jährlich
und ständig neue Ölfelder erschlossen, z.B. vor der Küste Brasiliens,
den USA und vor Angola. Jedes größere neue Feld gibt uns wieder Luft
für ein paar Jahre. Drittens werden die Fördertechniken ständig verfeinert,
siehe etwa die vertikalen Bohrungen. Dies alles verzögert das Gepiekse.

Man sollte jedoch beachten, daß der Verbrauch weltweit ständig ansteigt,
vor allem durch die Industrialisierung bzw. den Energiehunger Asiens.
Ein Experte von Shell meinte 2010 mal in einer
ZDF-Sendung, bis 2025 würde es peaken ("in spätestens 15 Jahren").

"Wie linear der Anstieg vor sich gehen könnte ist ungewiss.
Doch könnte ich mir auch vorstellen, dass Alternativen
schnell aus dem Hut gezaubert werden."

Vielleicht ist es nicht der Wassermotor wie WG scherzhaft meint,
aber der Wasserstoffmotor?
Also dieses Gelaber kenne ich seit meiner Schulzeit in den 70ern.
1977 fuhr schon meine "Schulbuslinie" in Stuttgart mit irgendeinem
Versuchshybridmotor von Daimler gebaut. Der Bus blieb dann regelmäßig
mitten im Wald stehen, weil der Akku leer war.:-D
Vor allem was wir damals über die Zukunft noch vor Vorstellungen hatten:
Bis 1990 oder 2000 fährt garantiert alles nur noch elektrisch oder mit
Wasserstoff o.ä., dachten wir...Von wegen.

Man sieht's ja: Nicht mal der Handel und Umsatz mit dem E10-Kraftstoff
kommt richtig in Fahrt. Was willste denn machen? Baust Du Energiebäume/Dieselmais
an, dann nimmt im gleichen Maße die immer nötiger werdende
landwirtschaftliche Fläche ab (die Weltbevölkerung wächst jährlich
um ca. 90 Millionen) oder der Regenwald geht vor die Binsen.
Das "beste" Beispiel ist das Pärchen Energiewende-Elektroauto
unserer Bundesschranzlerin.
Man will weg von der Kernkraft in D bis 2022, aber gleichzeitig
Elektroautos/Elektrotankstellen im großen Stil bauen.
Tja, die Antwort kennt wohl nur unser Tesla.

Was willst Du in unserm turbokapitalistischen Wirtschaftssystem aus dem Hut
zaubern, in dem nur der schnelle Profit eine Chance hat, und vor allem die
Öl- und Energiekonzerne ihre Pfründe behalten wollen und deshalb an wirklichen
Innovationen gar nicht interessiert sind? Stell Dir mal vor, man bräuchte ab
morgen kein Öl/Benzin mehr, wie die Großkopfigen bei Rockefeller/Rothschild
(also bei "Aral", "Shell", "Exxon", "BP" etc.) aus der Wäsche gucken würden?
Wahrscheinlich verhindern sie die Nutzung der Tesla-Energie, weil sie dabei
nichts verdienen würden bzw. sie zu dezentral genutzt würde schätze ich mal.
Auf dieser Welt gibt es wenige Herrscher, die die meisten beherrschen
(schon immer so gewesen), und die stellen sicher, damit dies auch so bleibt.
Geld bzw. Profit ist ihr probates Schmiermittel.

"Grüße, Johannes"

Grüße, Eyspfeil


Gesamter Strang: