Zum Atlantik (Schauungen & Prophezeiungen)

rauhnacht @, Samstag, 22.02.2014, 19:53 (vor 2797 Tagen) @ BBouvier (4594 Aufrufe)

Hallo,
zwei Erlebnisse ( c. 2009, nahe Arcachon bei Bordeaux ) zu Tsunami an der französischen Atlantikküste, diese gehören zu den wenigen Diaschauen, die ich hatte.

Ich bin am Strand, an diesem Tag waren zwar etliche Menschen da, aber nicht viele, da es sehr windig und ein wenig kühl mit durchziehenden Wolken war. Ich lag auf dem Handtuch, aber aufgestützt und schaute zu den Leuten am Strand und zum Meer.
Plötzlich setzte die Diaschau ein, das heißt, ich sehe dann den Ausschnitt zu dem ich real gucke, sehe dann aber eine Überlagerung, allerdings ebenso realistisch.
Szene: Es waren wesentlich mehr Menschen am Strand, wenn auch nicht so voll wie an manchen Tagen der Hochsaison. Das Wetter war besser ( kein so starker Wind, fühl ich dann nicht, sieht man aber und sehr sonnig) Ich betrachtete die Menschen, diese waren gelöst und guter Stimmung und ich dachte mir in Anbetracht der Weltlage sollten sie das aber gar nicht sein. Es irritierte mich regelrecht und fiel mir wirklich stark auf. Dann blickte ich zum Meer und da zog sich das Wasser sehr schnell weit zurück. Ein Mann, der vorne am Strand mit Kindern spielte, stand plötzlich auf, sah das zurückweichende Wasser, scheuchte seine Kinder in großer Hast zu einer Frau ( wenige Meter entfernt), zog dies hoch und begann ( seine Familie ziehend und stoßend) zu rennen. Er rief wohl auch ( ich hör da nichts ). In seiner Nähe entsteht Unruhe, Einzelne blicken sich irritiert um, springen auf oder rennen auch los, Chaos bricht aus. Schnitt

Ich bin mir bei solchen Szenen ( die ich sehr selten erlebe ) meiner Person jetzt, bewusst und weiß, dass dies nicht real passiert. Danach bin ich logischerweise stark irritiert und oft sehr genervt.

Beunruhigt war ich aber nach diesem Erlebnis eher weniger, denn schließlich ist ja KEINE der Diaschauen dieser Art jemals dann eingetroffen. Ich „checke“ dann kurz die Lage, ob ich denn meine zu spüren, dass eine womögliche akute Bedrohungslage gegeben ist. Dies beurteilte ich da negativ.

Einige wenige Tage später ging ich auf einem Weg oberhalb diesen Strandes allein spazieren. Ein paar Meter vor mir registrierte ich besonders bewusst eine junge Eiche ( ich habe eine starke Verbindung zu Bäumen) . Ich drehte mich um, ( weg von dem Baum, warum weiß ich nicht) da begann die nächste Diaschau.

Ich sah eine gewaltige Wasserwand auf uns zurasen. Ich sah Menschen in panischer Flucht rennen und auch wenige Autos, die auf der Straße entlang preschten. Die Wasserwand aber war viel zu schnell, der Abschnitt vor mir wurde von der Wasserwand ( Höhe da mindestens 20 Meter, kann ich höchstens an den Kiefern dort abschätzen und im schätzen von Höhen bin ich schlecht) eingenommen. Ich drehte mich um ( real) und mein Blick fiel auf die kleine Eiche. Da endete die Diaschau, dafür erlebte ich in tiefer Verbindung die Sterbesequenz dieses sehr würdevollen Baumes.

Anmerkungen:
Die Welle war noch ein ganzes Stück höher als die höchsten Kiefern dort.
Hinter dem Strand sind hohe Dünen ( vielleicht so 10 Meter hoch ) und erst oberhalb beginnt der Weg auf dem ich mich befand, Standort c. ein knapper Kilometer ins Landesinnere.

Gruß, Rauhnacht


Gesamter Strang: