Gedanken hierzu (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Montag, 14.10.2013, 14:45 (vor 2695 Tagen) @ NeuOrest (7102 Aufrufe)
bearbeitet von Baldur, Montag, 14.10.2013, 14:50

Hallo, NeuOrest,

vielen Dank für Deine wertvollen Anmerkungen und Empfehlungen.

Ich würde dies gerne so umsetzen, habe aber phasenweise, wie so viele, das Problem der beruflichen Überlastung, das zu Schlafmangel/Erschöpfung führt. Dann ist die Antenne *dicht*.


So möchte ich mich von deiner Verallgemeinerung ausnehmen. Ich lebe in großer Harmonie mit dem Schicksal und gehe jeden Tag einen Schritt weiter darauf hinzu.
Präkognition und sonstige außersinnliche Wahrnehmung ist Bestandteil meines normalen menschlichen Lebens.

Dann bist Du dem vermutlichen Idealzustand nahe, Respekt!


Ich kann die Dinge, die geschehen sollen, nicht verhindern. Aber wenn ich so etwas vorbereitet bin, kann ich sie besser annehmen.

Damit wären sicher die meisten von uns bereits vollauf zufrieden, statt ohne Vorwarnung plötzlich mit Unbill konfrontiert zu sein.

In meinem Leben fügt sich zudem Vieles gemäß meinen Wünschen und Zielen - immer mit dem Schein des Zufalls, der schon längst jede Grenzen des Zufälligen verlassen hat.
Voraussetzung ist jedoch, dass ich meinen Geist rein halte und weiter entwickle. Für eine Kommunikation mit Bewusstsein, das über die Zeit hinaus reicht, braucht es klare, gesammelte Aufmerksamkeit jedes Einzelnen, damit er zu einem qualifizierten Sender und Empfänger werden kann.

Was mich persönlich und alleine betrifft, kann ich diese Feststellung ebenso machen. Es ist mir mehrfach gelungen, bis dato für völlig unmöglich Gehaltenes zu verwirklichen, teils mit wundersamer Hilfe durch Zufälle, Fügungen und Co., und teils sogar durch vorherige Ansage, wann was glücken wird, und wodurch.
Insofern darf ich nicht unzufrieden sein oder undankbar. Nur möchte man halt immer möglichst alles, und zwar möglichst sofort :-).
Vor allem, wenn man erlebt hat, dass es geht, frägt man sich, wieso es denn nicht immer so perfekt laufen kann.......und wenn man im nächsten Familienumfeld mitbekommen muss, wie auf einmal nichts mehr klappt und alles wie verschworen scheint, leidvoll bachab geht, obwohl man dafür keinerlei Gerechtigkeit erkennen kann, weil es sich um integere, liebevolle Menschen handelt. Trotzdem hatte ich auch diesbezüglich jahrelanges Vorwissen, was mich stark belastete, denn irgendetwas dagegen zu unternehmen, ging nicht. Immerhin darf ich mich nicht beschweren, im Unklaren gelassen worden zu sein.


Ein paar Anregungen wären:

  • 1. Erinnere dich an deine Träume. Führe diszipliniert ein Traumtagebuch, in dem du nach dem Erwachen (auch bei nächtlichem Erwachen) alle Träume möglichst detailliert notierst. Schon nach einigen Tagen wird die Erinnerung immer umfassender.


Ich besuchte vor einiger Zeit ein Seminar über die Ausdehnung der eigenen Aura und dadurch eine gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeit - konkret sollte das feinstoffliche *Sehen* geübt werden, visuelle Wahrnehmungen ohne Zuhilfenahme der Augen also. Dies dauerte insgesamt neun Tage.
In Folge dessen wurde meine Träume farbiger, lebhafter, intensiver.
Ein Traum ist mir in Erinnerung, der ausserordentlich intensiv war: ich sah mich auf einer Wiese am Waldrand, hatte den Wald soeben hinter mir gelassen, und wusste, jetzt wäre ich endlich in Sicherheit. Und hatte das Wichtigste überhaupt gerettet, das absolut wertvollste, das ich in einem Beutel um den Hals trug: Saatgut. SAATGUT. Es gab keinen anderen Gedanken mehr daneben.

Natürlich meinte ich damals, das sei ich irgendwann mal. Mittlerweile halte ich es für sehr viel wahrscheinlicher, dass das eher ein Erinnerungsfeld aus der Vorzeit war, mit dem ich Verbindung bekam. Für ein blosses Hirngespinst war es mir zu sehr intensiv und andersartig, ähnlich der Deutlichkeit, die man bei Hellwissen empfängt.

Nichtsdestoweniger eine sehr interessante Erfahrung.

Überhaupt wirkt sich regelmässige Einstimmung sehr förderlich auf die Antennen aus, leider messe ich dem zu wenig Aufmerksamkeit und Zeit zu. Dennoch passiert es zwischendurch, dass man durch eine plötzliche Vorahnung, ein Vorwissen, bestätigt bekommt, der Draht funktioniert noch. Besser würde er bei entsprechender Pflege funktionieren....

[*]5. Entwickle Bewusstsein im Alltag. Bringe 30 - 60 minütige Übungen in den Tag ein. Das kann bei einem alltäglichen Spaziergang (z.B. Gang zum Bahnhof) oder monotoner mechanischer Arbeit sein (z.B. Holz schleifen, lackieren). Was hörst/siehst/riechst/erfühlst/schmeckst/denkst/empfindest du? Gehe jeden Sinn nacheinander durch und nimm jeden Informationseingang eindeutig zur Kenntnis (z.B. der Vogel, der im Baum vorne rechts raschelt, das Flugzeug, das am Himmel rauscht, das Rauschen der entfernten Autobahn, ein Presslufthammer usw.).

Eine perfekte Schärfung der Sinne hinsichtlich der subtilen, feinen Nachrichten aus der anderen Dimension.

Meide Situationen, in denen Bewusstsein verlorengeht, während die Gedanken sich in emotionaler Aufregung oder Egalität zerstreuen.
[/list]

Das dürfte bei den meisten von uns das Hauptproblem darstellen, das grosse Hamsterrad ....dem man nicht entkommt.....

Beste Grüsse vom Baldur


Gesamter Strang: