Re@Baldur: Problemstellung: Eben die schlichtesten Gemüter liefern die veritabelsten Visionen (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Sonntag, 01. September 2013, 02:20 (vor 2503 Tagen) @ Baldur7436 mal gelesen
bearbeitet von Eyspfeil, Sonntag, 01. September 2013, 02:34

Hallo Baldur!

"All dies besteht weder bei analphabetischen Bauernkindern noch bei reilgiös-wahnhaften Personen. Eine kritische Auseinandersetzung mit den gewonnenen Eindrücken unterbleibt dort völlig (Lorbers Erdpupsloch und die Mondspatzen).
Wem sollte man nun Glauben schenken?
Ich denke, man sollte nicht im Kloakenkübel fischen, wenn es daneben einen Bach mit sauberem Wasser gibt......und eher Leuten vertrauen, die man treffen und beurteilen kann, und die laufend nachprüfbare Ergebnisse liefern, als auf Texte aus fremden Kulturkreisen und vergangenen Jahrtausenden zu setzen, deren Herkunft völlig dubios ist und wohl am ehesten mit Beduinen-Lagerfeuer-Märchen für die ungebildete Zuhörerschaft benannt werden sollte. Meiner Meinung nach.
Beste Grüsse vom Baldur"

Das Problem besteht eben darin, daß d(i)e(r) typische Seher/in eben
ganz einfache Menschen vom Lande sind oder waren in vergangenen Zeiten,
die nie einen Tischüber gesehen haben. Im Gegenteil, für Prokop oder
Ötzi-Katharina wäre ein Peceh eine Bedrohung!

Also Landeier mit einem IQ, der knapp über dem meines Katers liegt.
Ja nicht über meinen Kater lachen: Der kann "ja" und
"nein" signalisieren, sogar mit dem Kopf nicken und einiges mehr.

Jedenfalls bei den hochgebildeten Menschen des 21. Jahrhunderts,
die keinen Zugang zur Natur mehr haben ist da schlichtwegs nichts
mehr an Visionen da. Sprech doch diese saturierten, vollgepixelten
Gestalten in Deinem Umkreis mal auf das Thema an,
und sieh dann, was Du erntest. :-D
Hier in unserem (ich glaube, 2013 gibt es zwischen den Foristen
ob München, Bern oder Stuttgart kaum Unterschiede mehr) Umfeld
wird nur noch das geglaubt, was rational ist, was man sieht,
und was das System uns vorkaut.

Wir leben am Ende einer Überflußgesellschaft, wo vielen
die gebratenen Tauben in den Mund fliegen. Und der weniger
arrivierte Rest wie ich müssen sich mangels Perspektiven
mit wenig Komfort eben so durchmogeln wie's geht.:schief:

Was glaubst Du wie einfach das wäre, lauter Universitäts-Professoren
und Ingenieure mit einem IQ von 140 zu fragen: "Was haben Sie letzte
Nacht geträumt", und inwiefern spiegelt sich in dem Traum unsere globale
Zukunft wider?" Oder sie posten das gleich auf Facebook und Twitter,
damit jeder in Echtzeit informiert ist.

LG,
Eyspfeil


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion