zaghafter Einspruchsversuch (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Samstag, 06.07.2013, 14:07 (vor 3378 Tagen) @ BBouvier (21847 Aufrufe)

Hallo, BB,

wir können festhalten, dass diesr Dunkelheitsmythos dreier finsterer Tage klar biblisch inspiriert ist.

1) Sofern als eine äusserst gläubige Person derlei zu visionieren glaubt, heisst das für mich noch nicht, dass es real stattfinden und deshalb hier als Vorschau gezeigt wird - denn: das genau ist ja die Zukunftserwartung eines jeden Christen.

Ein paar davon "sehen" es halt mehr oder weniger plastischer, als andere. Das nämlich, was ihnen seit Kindertagen gepredigt wird. Was da bald über sie und ihn und uns kommen soll. Aber seit 2000 Jahren verlässlich ausblieb. Aber seit 2000 Jahren verlässlich den Zweck von Angst, Einschüchterung und Unterwürfigkeit erfüllte, nämlich die Kassen der Hoffnungsgeber zu füllen, und ihre Macht zu stärken.

Wenn es sich verfinstert, kommt man dem ja nicht aus. Eine Warnung ohne daraus entstehender Rettung ist allenfalls zynisch. wers nicht glaubt, soll mal den schmerzhaften Rosenkranz im Internet nachlesen, und weiss dann, was Visionierende so konkret machen, wenn sie visionieren. Das erhellt die Glaubwürdigkeitsfrage ungemein.

Zur Verhinderung an der Teilnahme beim Nordsee-Tsunami kann man immerhin ins Mittelgebirge umziehen. Dem göttlichen Zorn entfliehen kann man nicht. Es sei denn, man bleibt wunderbar, frei von Atemkrampf und Pestgefahr (wers glaubt....)

2) nüchternes Nachdenken über Wahrscheinlichkeiten bringt einen zum Ergebnis, dass mit Impakten zu rechnen ist.
Klar kommt man denen dann auch nicht aus, es sei denn, man wüsste vorher, wo sie herabkommen.....(Ammersee ?).

Nähme man diese Schauung, wäre dieser Steinhagel allerdings kaum von derartiger Auswirkung (Verfinsterung durch Staub).

Daneben kann es Staubwände durch Einschläge oder Ursachen anderer Art geben (Selber Bauer, IT-Oma?). Wenn die das ohne enau vorbeschriebene Erwartungshaltung sehen, dann ist das für mich annehmbar.

Dumm nur, dass sich zweierlei Beschreibungen aus völlig unterschiedlicher Herkunft zufälligerweise inhaltlich ähneln.

Die Informationsdurchgabe an heute Lebende hat nun mal eine ganz andere Qualität als instrumentalisierte Mythen, die anderen Zwecken dienten und deren Adressaten in keiner weise irgendeinen Nutzen vermittelten. Weil sie in deren Leben halt einfach nicht stattfanden.

Krass ausgedrückt, was half einem gläubigen Christen die Schilderung der drei finsteren Tage als Endzeiterwartung, wenn er als wehrpflichtiger Soldat 1917 in einer Giftgaswolke erstickte, oder 1942 im russischen Winter in eisiger Finsternis erfror ?

So, wie es gemein ist, Blinden Stummfilme zu zeigen, ist es auch gemein, zu sagen, irgendwann mal wird es zu einem Einschlag kommen. Und dann wirds mal finster und staubig. Wenn man nicht weiss, wann und wo......

Durch den Bauern aus Selb und IT-Oma ist aus deren Schauung jedenfalls ein naher Gegenwartsbezug vorhanden.
Bleibt Paraguay auch 2014 noch trocken, können wir das angesichts der Detlefschen Geschichte dann wohl auch knicken......und uns sinnvollerweise lieber ins Schwimmbad zum Sonnen legen.

Beste Grüsse vom Baldur


Gesamter Strang: