@ randomizer (Schauungen & Prophezeiungen)

Ulrich ⌂ @, Germering, Dienstag, 25.06.2013, 07:03 (vor 2912 Tagen) @ randomizer (2887 Aufrufe)

Hallo randomizer,

Bereits 1732 behandelt Langetl dieses eschatologische Motiv (1734 stand bevor):

konnte die Textstelle nicht finden:
http://books.google.de/books?id=_gFQAAAAcAAJ


Es gibt einige Variationen des Spruches:

1)
"Osterruf
[1160] Wenn Osterruf auf Markus schellt, Antonius das Pfingstfest hält, Fronleichnam auf Johannis fällt, füllt Wehgeschrei die ganze Welt.
Das Wochenblatt für die Städte Forsten, Pförten und Triebel vom 2. Mai 1866, theilt den Spruch mit der Bemerkung mit, dass 1867 ein solch unglückselig Jahr sein werde, wie ein solches auch 1848 gewesen sei. Das Wochenblatt hat sich aber wol geirrt, denn 1848 fiel Ostern auf den 23. April und 1867 auf den 21. April, der Markustag fällt aber auf den 25. April, ein Fall, der erst 1886 eintritt.
Lat.: Antonius spiritum sanctum invocavit, Johannes coenabit, totus mundis vae clamabit."

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 3. Leipzig 1873, Sp. 1160
http://www.zeno.org/Wander-1867/A/Osterruf

2)
"Ostern
...
40. Wenn Ostern auf Georgi (23. April) fällt, erwartet grosses Weh die Welt.
It.: Quando San Giorgio vien in Pasqua, per il mondo c' è gran burrasca. (Giani, 769.)
...
41. Wenn Ostern auf Sanct-Markus fällt, Sanct- Anton sich an Pfingsten hält, Johann sich auf den Leichnam stellt, so schreiet Weh die ganze Welt. – Wunderlich, 39.
D.h. wenn Ostern auf den 25. April, d.i. so spät fällt, als es überhaupt fallen kann, Pfingsten dann auf den 13. Juni und das Fronleichnamfest auf den 24. Juni, dann soll ein sehr schlimmes Jahr zu erwarten sein. Der Spruch ist eine Prophezeihung des 1566 verstorbenen Sterndeuters (Astrologen) Nostradamus. (Wunderlich, 39.) In unserem Jahrhundert fällt Ostern nur ein einziges mal auf den 25. April, nämlich 1886.
Lat.: Si Marcus pascabit, si Antonius pentecostabit, si Joannes in corpore stabit, totus mundus »Vae!« clamabit."

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 3. Leipzig 1873.
http://www.zeno.org/Wander-1867/A/Ostern

3)

"George, Mark, John (SS.)
.Nostradamus wrote in 1566:
'Quand Georges Dieu crucifera,
Que Marc le ressucitera,
Et que St. Jean le portera,
La fin du monde arrivera.'

In 1886 St. George’s day fell on Good Friday, St. Mark’s day on Easter Sunday, and St. John’s day on Corpus Christi—but 'the end of the world' did not then arrive."

Quelle:
"Dictionary of Phrase and Fable", edited by the Rev. E. Cobham Brewer, LL.D. and revised in 1895.
http://words.fromoldbooks.org/Brewer-DictionaryOfPhraseAndFable/g/george-mark-john.html


Antonio Guerrieri, der in seinem Buch "La città spezzata: Foggia, quei giorni del '43" den Spruch auf das Weltkriegs-Jahr 1943 bezieht, erwähnt den von Dir zitierten Wortlaut des Spruches auf einer Inschrift der Kirche "St. Brictius" in Oberemmel bei Trier:

"...Mit einer Variation der ersten drei Zeilen findet sich der Spruch auf einer Steininschrift einer Kirche der alten deutschen Stadt Trier, in der Rheinpfalz, der Kirche von Oberemmel (Jahrbuch Kreis Trier-Saarburg, 1995, Forschungen des Direktors der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz)."

Quelle:
http://books.google.de/books?id=Eh-KuaEbNSYC&pg=PA15&lpg=PA15&dq=Si+Marcus+pascabit


Über diese Inschrift der Kirche in Oberemmel berichtet auch "New Zealand Tablet", Volume IX, Issue 453, 16 December 1881, Page 5, by Patrick Moran, the first Catholic bishop of Dunedin, New Zealand:
http://paperspast.natlib.govt.nz/cgi-bin/paperspast?a=d&d=NZT18811216.2.5&e=-------10--1----0--

Die Kirche "St. Brictius" in Oberemmel wurde im Jahr 1734 erbaut, in dem die drei kirchlichen Namenstage auf die drei kirchlichen Feiertage fielen.
Quelle:
http://www.roscheiderhof.de/kulturdb/client/einObjekt.php?id=1044


Eyspfeil hatte ausgegraben, daß der Spruch St. Brigitta von Schweden zugeschrieben wird:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=5795

In "The Prophets And Our Times" zitiert Rev. R. Gerald Culleton "St. Bridget of Sweden" auf S.154:

" ' When the Feast of St. Mark (April 25) shall fall on Eas-
ter, the Feast of St. Anthony (June 13) on Pentecost, and that
of St. John (June 24th) on Corpus Christi, the whole world
shall cry, Woe!' (These feasts concur in 1943 but not again
till 2038). "

Auf Seite 45 und nochmals auf S. 149/150 schreibt Cullen dem Mönch Werdin von Otranto (gestorben 1279, nach anderer Aussage 1279 exhumiert) folgenden Text zu, der als Grabbeigabe anlässlich dessen Exhumierung gefunden wurde:

"The Abbot Werdin says that the Pope will cross the sea
in a year when the Feast of St. George (April 23rd) falls on
Good Friday, and St. Mark's feast (April 25th) falls on
Easter Sunday, and the feast of St. Anthony (June 13th) falls
on Pentecost, and the feast of St. John the Baptist (June 24th)
falls on Corpus Christi — all these concurrances will take place
in the year 1943 and not again till 2038."

Quelle:
http://archive.org/stream/TheProphetsAndOurTimes/TheProphetsAndOurTimes_djvu.txt

Johann Nepomuk Trülle, der in seinem Buch "Das Buch der Wahr- und Weissagungen" auf den Seiten 44 - 46 über Werdin von Otranto berichtet, enthält den Kalenderspruch jedoch nicht.
Quelle:
http://books.google.de/books?id=csA5AAAAcAAJ

Als Kontrast zu so viel Schwulst kann ich mir einen profanen Osterspruch nicht verkneifen:
"Wären die Eier plötzlich eckig, ginge es den Hühnern ganz schön dreckig."

Gruß,
Ulrich


Gesamter Strang: