Papst kann seinen Nachfolger nicht selbst bestimmen (Schauungen & Prophezeiungen)

Hollabusch @, Montag, 11.02.2013, 21:06 (vor 3215 Tagen) @ Taurec (19532 Aufrufe)

Hallo Taurec,

Interessant ist der Umstand, daß der Papst rechtlich offenbar in der Lage ist einen Nachfolger zu ernennen, der meines Wissens noch nicht mal Kardinal sein muß.
Da Ratzinger sicher nichts dem Zufall überläßt und wohl kaum zurücktritt, ohne sich Gedanken um die Folgen dieses Schrittes und seinen Nachfolger zu machen, könnte er noch eine Überraschung im Ärmel haben.

<Räusper> Das ist meines Wissens nicht ganz korrekt.

Quelle

Ich zitiere:
"Die immer wieder aufflackernde Diskussion um den "Rücktritt" des Papstes lenkt die Aufmerksamkeit auf den rechtlichen Rahmen für die Wahl des 265. Pontifex Maximus. Kirchenrechtlich besteht indes hinsichtlich der Rechtsfolgen zwischen Tod und Verzicht kein Unterschied. In beiden Fällen wird der Apostolische Stuhl erledigt und beginnt die Sedisvakanz."

Der Papst kann eventuell einen Stellvertreter bestimmen. Wenn er aber zurücktritt ist er aus dem Spiel.
Und da Benedikt über 80 Jahre ist, kann er sich, obwohl weiterhin Kardinal (und Bischof) auch nicht an der Wahl des neuen Papstes beteiligen. Es gibt auch keinen Rücktritt vom Rücktritt.

Einen neuen Papst kann nur die Konklave bestimmen und dieser muß eigentlich nur Katholik sein.

Aber vielleicht hat sich das Kirchenrecht ja inzwischen geändert...

Gruß
HB


Gesamter Strang: