Worte aus dem Johannislicht (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Loki, Samstag, 22. Dezember 2012, 05:25 (vor 2540 Tagen) @ Loki5542 mal gelesen

zum allergrössten Teil unkommentiert,
Worte aus dem Johannislicht

Die Stimme des Herzens nimmt unendlich mehr auf,
als es dem schwachen Menschenverstande träumt.

Wer meine Worte verwirft, dem wird auch kein menschliches Wissen
strahlen, wenn in den Tagen der Trübsal und Trauer die Gewalten
der Erde erschüttert werden.

Die Erkenntnis des menschlichen Verstandes ist begrenzt, weil er an den
Stoff gebunden ist und daher rein geistige Wahrheiten nicht zu erfassen
vermag. Für den Gottesstrahl der höheren Vernunft aber besitzt der Mensch
andere Organe, durch die er die Ausstrahlungen des „geistigen Alls wahrnehmen
kann und zum Bewußtsein seiner Unsterblichkeit gelangt.
Glaube, Liebe und Gottvertrauen sind die Wege,
die den Menschen zu einem geistigen Kelche umgestalten,
in den sich die Strahlen höchster Gottesheit hinein ergießen.
Je mehr sich das Menschengeschlecht durch geistige Ordnung veredelt,
desto vollkommener werden seine aussersinnlichen W a h r - nehmungen sein,
so daß die Menschheit im Zustande der Vollendung noch über zwei weitere
Sinne verfügen wird, die wir heute als den sechsten und siebten Sinn des
„Hellsehens" und „Hellhörens " erst bei wenigen Pionieren
des geistigen Fortschritts voll entwickelt finden.


Es gibt ein Erneuern des Lebens durch geistige Wiedergeburt im
Lichte und ein Erstarren des Lebens ohne Verbindung mit dem göttlichen
Licht.

Von wem wird der Mensch belehrt, wenn er die Stimme aus dem
Reich des Lichtes nicht aufnimmtf Nur von solchen Geistern, die selbst
noch Suchende sind! Daher forschet nicht im Dunkel des halbentwickelten
Menschengeistes, sondern suchet im Urlichte, aus dem alles Leben
quillt ohne Ende. Wer sich durch die Kraft des Glaubens mit dem
Lichtstrald göttlicher Liebe zu verbinden vermag, der wird auch die
Stimme des Herzens empfinden, die ihn in das Reich der geistigen
Sonne führt.

Wenn aber das Ende naht und der Geist das Blut verläßt,
erlischt der Traum des Stoffbewußtseins für alle,
die in den Frieden einer höheren Lichtwelt eingehen.
Wer jedoch dem Tiergeiste untenan blieb, geht mit Ablegen des Stoffes
in eine Welt der Finsternis ein, wo das Tier herrscht und
dem Geiste fühlen läßt, was der Begriff Hölle bedeutet

Seine Lehre war das Licht aus dem All und wird wieder auferstehen,
wenn O R I O N das Erdreich bestrahlt und alles Leben erlöscht, das nicht
vom Geiste ist

Die als Apokalypse bezeichnete biblische Offenbarung der römischen
Kirche ist in symbolische Sprache gehüllt und kann dem Menschengeiste
nicht als Offenbarung dienen. Denn das Sinnbild des Tiers stellt nur die
Epochen geistiger Entwicklung im Fischezeitalter dar, während die menschliche
Deutung erst in den Tagen der Verheißung durch meinen Lichtstrahl
verkündet wird. Am Eintritt dieser Tage löse ich nun das Geheimnis von
den sieben Siegeln im Lichte unseres Herrn JESUAE IN CHRESTO,
der in den folgenden Jahren sein geistiges Lehramt erneuern wird,
damit das Erdreich wieder zur Stätte der Liebe und des Friedens werde!

Als erstes Zeichen betrachtet den Geist des Unfriedens und Zwiespalts!
Als zweites: den Unglauben und die Gottlosigkeit der Herrschenden!
Als drittes: die Verwüstung menschlicher Kultur und geistiger Werte!
Als viertes: die Habgier und den Hochmut in der Menschennatur!
Als fünftes: das sterbende Licht im Geistesleben der Menschheit!
Als sechstes: die Leere und Unfruchtbarkeit in Kunst und Wissenschaft!
Als siebentes: den sittlichen Verfall im Geist und Blut der Menschen!

Wer das Licht der Wahrheit dem Menschenreiche entzieht,
begeht die Sünde wider den Geist und ist kein Lichtträger, sondern ein Diener der Finsternis.

Wer aber im Stoffe dem Tiergeist diente, wird geistig in einer Begriffswelt
weiterleben, die ihm in traumähnlichen Gebilden von dämonenhafter Gestalt
seine eigenen Bewußtseinszustände widerspiegelt, damit der Tiergeist
abgetötet werde nach dem Gesetze der Vollendung

[!!!]

Wenige werden es sein, die meinen Worten vertrauen, bevor sich die
Zeichen der Zeit erfüllen. Dann aber wird der geistige Hunger groß werden
und mein Schreiber wird die brennenden Fragen der Menschen so klären,
daß sie den Sinn der kommenden Dinge erfassen. Den Kindern des Lichtes
aber rufe ich zu:
„Horchet auf meinen Ruf, bevor es zu spät ist! Denn ihr werdet im
Geiste der Bruderliebe die Unwissenden lehren müssen, damit sie nicht in
Verwirrung geraten in den Tagen der Finsternis!"

Wer in diesen Tagen ohne die Öllampe des ewigen Lichtes ist,
der wird ohne den Strahl der Hoffnung im Dunkel seines Geistes tappen.

Denn der ORION wird strahlen im Lichte» der Auferstehung Meines himmlischen Reiches

Ehe die Kräfte des Universums durch den Großen Bären die Wende im
Sonnenzirkel anzeigen, werden Kräfte aus dem himmlischen Lichte drei Jahre
hindurch das Menschenreich vorbereiten auf die unbekannte Stunde, in der
eine alte Welt versinkt und eine neue ersteht, die den göttlichen Funken im
Menschen durch die Macht der Nächstenliebe erwachen läßt.


Infolge der Schwächung des Sonnenlichtes wird es nur noch trübe Tage geben,
die sich von Monat zu Monat immer mehr dem Halbdunkel nähern,
aus dem ein Nordlicht hervorleuchten wird,
wie es sonst nur in den nördlichen Erdzonen naturgesetzlich erscheint.
Herr Bouvier scheint die Quellensammlung hier nicht gut zu kennen...

Die Tage der Verheißung dienen jedoch nicht dem Weltuntergang,
sondern der geistigen Wiedergeburt des Menschenreiches durch die Lichtlehre des Messias,
und der stofflichen Wiedergeburt des Erdreichs durch die Elementarereignisse im
Sonnenzirkel.

Ohne das Licht der Wahrheit gibt es kein Erforschen der Geheimnisse des Alls
und des Menschenreiches, in dem man heute nicht einmal mehr glaubt,
daß der Lebensfunke in Fleisch und Blut ewig ist.

Durch die mystische Kraft veredelter Menschengeschlechtcr wird das
dritte Jahrtausend einen solchen Hochflug in die göttliche Sphäre nehmen,
daß alle bisherigen Begriffe von Gott, Weltall und Menschheit
als geistige Finsternis erscheinen und dem Lichte des Ewigen weichen werden.

Durch die geistige Verbindung mit den Astralkräften dieser außerstofflichen Welten
wurde die menschliche Glaubenskraft in das Reich der „Okulis" getrieben und es
entstand die Lehre vom Unbewußten des Menschenverstandes,
der sich in das Tagesbewusstsein und das Unterbewußtsein teilt.
Die damalige Wissenschaft entdeckte, daß der Mensch außer den fünf Sinnen
des Wachbewusstseins noch zwei weitere Sinne des Unterbewußtseins besitzt,
die er durch die Kraft des Glaubens an das Reich des Übersinnlichen so stark
zu entwickeln vermag, daß sie sich mit dem geistigen Auge und Ohre der
menschlichen Natur selbst dem Tagesbewußtsein bemerkbar machen können.
Die heutige Wissenschaft nennt diesen Vorgang „Telepathie",
weil das Unterbewußtsein durch das Kleinhirn die im Äther strahlenden
Geistschwingungen aufzunehmen imstande ist, ähnlich wie im Rundfunkgerät die
Schallwellen übertragen werden.

Wer die Lichtschwingungen aus dem All in seinem Unterbewußtsein nicht
empfinden kann, wird auch keine Glaubenskraft an das Unbewußte aufbringen
und wird mit der kommenden Menschheitsentwicklung nicht Schritt
halten können.

Wer mit dem geistigen A l l nicht auf dem Wege der Mystik in Verbindung
tritt, wird niemals göttliches Licht « und geistige Kraft erhalten, denn der Geist
wird vom Blute beeinflußt, und dieses ist der Lebenssaft des Fleisches, welches
der Tiernatur entspringt. Darum ist der Mensch so sehr der Tiernatur
unterworfen bis auf jene, die durch die Kraft des Glaubens, der Liebe und
des Gottvertrauens sich geistig mit dem Lichte verbinden. Dann erwacht das
geistige Leben in ihnen und führt sie zur Erkenntnis, daß außerhalb des
Stoffs noch eine weitere Bewußtseinstätigkeit waltet, die dem Menschengeiste
auch nach dem irdisdien Leben ein ewiges Fortleben gestattet, um ihn zu veredeln
und in die höchsten Sphären des Gottesbewußtseins zu führen

Ich lenke die Aufmerksamkeit der Menschheit auf
das Sternbild des GROSSEN BÄREN, weil es Aufgabe der Mystik ist, die
Siegel der Johannes-Offenbarung zu lösen, aus der hervorgeht, welch hohen
Zweck der Bär für das Erdreich zu erfüllen hat. Darum werde ich euch den
Vorgang, den der Große Bär in den Tagen der Verheißung im Geistesleben
der Menschen hervorruft, schildern und das Geschehen am Firmamente erörtern,
worüber ich euch mit dem Vorrücken der Zeit Näheres wissen lasse.
Nicht als Schreckmittel sollen meine "Worte gelten,
sondern um euch vorzubereiten auf das gewaltige Naturschauspiel,
das schon seit siebentausend Jahren im Unterbewußtsein der Menschheit schlummert
und dessen Geheimnis durch die Kraft der Mystik bis in die Gegenwart aufbewahrt wurde

Auch die Nachfolger des messianischen Zeitalters waren Medien, die als
Seher vermeinten, geistiges Licht aus dem All zu empfangen, und waren doch
nur Diener von Kraftstrahlungen vergangener Traumlehren oder des Dogmas
der Bibel.

oder von selbst erstellten Dogma´s/Vorstellungen/Konzepten...

Daher sollt ihr wissen, daß mein jetziger Schreiber kein menschliches
Licht aufnimmt, sondern ein uraltes Wissen, das sich im Geiste von Jahrtausend
zu Jahrtausend fortpflanzte und in der Gegenwart als ein unbekanntes
fremdes Licht auftaucht. Es kann daher auch nicht gefordert werden,
daß der noch unvollkommene Menschengeist die Glaubenskraft an diese Dinge
aufbringt, bis er durch die Wirklichkeit der Erscheinungen zur Überzeugung
gelangt, daß der Lichtstrahl Gottes im Menschen ewig ist und ewig die Wahrheit
verkündet.

Ich aber spreche aus der Lehre des Lichtes und Lebens, um euren Geist
zu erhellen und euch in den Tagen der Verheißung vorzubereiten auf den
großen Tag des Herrn!

Daher seht zu, was in Erscheinung tritt! Eine Welt, von der nur noch
die Menschenkreaturen der Vorzeit berichten könnten, strahlt ihre verheerenden
Kräfte aufs neue ins Menschenreich, das Licht aber scheint in die Finsternis,
um sie zu durchdringen und aufzulösen. Wer aber vermag heute noch an das
zu glauben, was die Lichtträger des Messias-Reiches in ihrer mystischen
Sprache einer kommenden Menschheit offenbarten? Ganz wenige sind es, die
noch ohne Selbstsucht dem Willen Gottes dienen und auf die Stimme des
Herzens horchen
. Daher glaubet mir, daß sich die Menschheit am Wege zum
Abgrund befindet, ohne zu bedenken, daß eine Welt im Anrücken ist, die
alle Mächte dieser Erde erschüttern wird, wobei ihr Einfluß ein ungeheures
Chaos im Geistesleben der Menschen erzeugen wird.

Und nun zu den Suchenden nach Licht und Kraft, damit sie erfassen,
warum das Gotteslicht heute im Sinne der menschlichen Denkweise strahlt,
was vielleicht so manchen in zu wenig andachtsvolle Stimmung versetzt:
Zu allen Zeiten und in allen Kulturen erschien das Urlicht in der Geistnatur
der Menschheit, niemals jedoch als ein Traumgebilde menschlicher
Phantasie. Im Gegenteil, je klarer, desto natürlicher erscheinen himmlische
Begriffe im Menschengeist, der vom Gotteslichte erhellt wird. Somit stellt
alles, was okkulte oder dogmatische Lehren verbreitet, nur ein menschliches
Geistgebilde dar. Das Gotteslicht selbst hingegen ist die Vollendung der
höchsten Vernunft im Menschen, aus der ohne Lüge und Irrtum das Wissen
vom geistigen All quillt. Unwissenheit und Lüge sind negative Geistfunken,
die sich im Menschengehirn einnisten, wenn die geistige Wahrheit durch
Irrlehren aller Art gebannt wird

Wenn jedoch die noch ungeklärte menschliche Vernunft durch das Licht
des Lebens und der Liebe gereift wird, werden diese negativen Geisteskräfte
ins Dunkel der Vergessenheit sinken.
Erst dann wird der Menschenverstand in die Vernunft eingehen, wenn
ihm geistige Erkenntnis wissen läßt, was wahr oder unwahr, Licht oder
Finsternis ist.

Glaubet nicht, daß die Lehre vom Lichte des Lebens und der Liebe dem
menschlichen Denken entsprungen ist. Der Menschenverstand auf seiner
noch halbentwickelten Stufe ist ein so klägliches Phantasiegebäude, daß nicht
einmal der weiseste Denker ohne das Gotteslicht imstande wäre, auch nur
eine halbwegs vernünftige Idee zu entfalten.

Wenn auch der Mensch sein Wissen aus den Büchern der Vergangenheit
schöpft und diesen seine Glaubenskraft zuwendet: was der Wahrheit
entstammt, vermag er nicht zu beurteilen, da sein Gehirn noch mehr oder
minder vom Urkeime des Tierbluts beeinflußt wird

Nach dem leiblichen Tode verläßt der Geistesfunke seine stoffliche
Hülle, die nur ein Produkt seiner Gehirntätigkeit ist. Er tritt in eine
neue Begriffswelt, d. h. in eine andere Stufe des Bewußtseins ein. Das
Atom des Geistes geht in eine feinstofflichere Sphäre über und gestaltet
sich eine neue Begriffserscheinung, die stets seiner geistigen Entwicklung
angepaßt ist. [Resonanz!] Der irdische Begriff vom Jenseits ist daher nichts anderes
als der Übergang der Geisteskraft in eine andere Vorstellungswelt, die dem
Menschengeist entweder die Welten des Lichtes oder die Welten der
Finsternis erblicken lassen.
Solche Begriffswelten bestehen im All in millionenfacher
Zahl und Abstufung und gelangen dem Geiste entweder als
Lichtwelten der Liebe und des Friedens oder als die Dämmerweltcn tierischer
Unvollkommenheit zum Bewußtsein, je nachdem er eine menschlichgöttliche
oder menschlich-tierische Entwicklung genommen hat.

Die Menschheit wird an einen Weltuntergang glauben,
das Gotteslicht jedoch wird die Auferstehung lehren.

Oder glaubt ihr Menschen, daß auch die Kinder der Finsternis diese
Offenbarung als Wahrheit erkennen? Dann irrt ihr, denn diese sind wie
die Zeloten und Eiferer, welche in ihrem Eigendünkel stets vermeinen, daß
nur ihr Menschengehirn frei von Irrtümern ist, weil ihnen das Gotteslicht
noch niemals zu Bewußtsein kam.

Der Mensch und die Elektronenkräfte
Die Erde wird nur mit einem gewissen Maße von Elcktronenkräftcn
beladen, um den Ausgleich mit den Lichtstrahlungen der Sonne zu bewirken,
da sonst eine Verbrennung der Materie einträte. Von diesem Vorrat schöpft
die Menschheit immer mehr Kräfte ab, um ihre Maschinen und Apparate in
Bewegung zu setzen. D a der ?'*«ck der Elektrizität der Ausgleich zwisdien
Licht und Kraft ist und diese Aufgabe vom Mensdien, unterbunden wird, so
werden eines Tages sämtliche elektronischen Kräfte versagen und im Äther
wird ein Weltgebilde auftauchen, das zwar nicht im Lichte schwebt, aber im
Kraftbereiche einer Elektronenwelle. Dieser gegenüber wird sich nun die
Erdelektrizität als zu schwach erweisen, um das Gebilde nach dem Gesetze
der negativen Abstoßung aus der Erdbahn zu treiben. Damit aber wird dem
Erdreich das Sonnenlicht verdeckt, was wiederum zum gänzlichen Erlahmen
der elektrischen Kräfte führt.

Denn die Elektronen sollten nur dem Kraftbereiche der Maschine in
beschränktem Ausmaße dienen, niemals aber mit dem Menschen in Berührung
kommen, weil sie eine Verbrennung seiner geistigen Organe herbeiführen.

Aus http://altered-states.net/barry/newsletter427/TransmissionLinesandDepression.pdf :
[quote]Electromagnetic fields have been suggested to contribute to the risk of depression
by causing pineal dysfunction[/quote]
Pinea = .http://de.wikipedia.org/wiki/Zirbeldrüse , bitte bei "Geschichtliches" kucken.

Anstatt einer gesunden Menschheit erzeugt sie eine sieche Generation
und macht ihren Einfluß zuerst durch Nervenstörungen und zuletzt durch
Erlahmung der gesamten Lebenskraft geltend. Daher kein gesundes Auge
durch den Film, kein gesundes Ohr durch den Rundfunk, kein gesundes
Herz durch die maschinelle Arbeit und keine gesunden Nerven durch den
Lärm der Motoren mehr gefunden werden

Wenn aber das lebenspendende Sonnenlicht unterbunden sein wird,
so werden Menschen mit zerrütteten Nerven den Verlauf des großen Ereignisses am
Firmament kaum mehr überstehen, wogegen Menschen mit gesunden Sinnen
die Erscheinung als Naturschauspiel empfinden und keiner Sinnestäuschung
anheimfallen werden. Denn im menschlichen Gehirn existieren nicht nur Zellen,
die dem Tagesbewußtsein dienen, sondern auch geistige Funken, die sich
in einer gesunden Gehirnmasse mit dem Stoffe verbinden, um dem Bewußtsein
außerstoffliche Wahrnehmungen zu vermitteln.

Wenn die Sonnenflecke zunehmen, so bedeutet dies eine Verlustanzeige
von Energie durch das Versagen der Erdelektrizität. Was das Mensdienauge
auf der Sonnenfläche erblickt, ist in Wirklichkeit eine Widerspiegelung von
Dunkelnebeln, die zwischen Sonne und Erde getreten sind

Schon in allernächster Zeit werden Himmciserscheinungen sichtbar werden, die für die Wissenschaft ein
Rätsel darstellen. Denn das Licht wird nicht in gewohnter Weise dort strahlen,
wo der Lichtkegel der Sonne zu finden ist, sondern in verschiedenster
Art leuchten, insbesondere als Nordlicht in Weltgegenden, wo es sonst niemals
zu sehen ist.

Wer glaubt, daß sein Verstand ohne Gotteslicht ausreichen wird, um sich
des Schreckens zu erwehren, wenn der Große Bär wie ein Riese am Firmament
auftritt, der geht irre! Nicht im Wachbewußtsein vollzieht sich das
Gefühl des Schreckens, sondern im Unterbewußtsein, welches dem Tagesbewußtsein
empfinden läßt, was da kommt, ohne daß es der Verstand begreift.

Soweit zu den Auszügen aus dem Johannislicht.

Wohl dem, der die richtige Art des Verständnisses entwickelt.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion