Passender Vergleich (Schauungen & Prophezeiungen)

peacefool @, Donnerstag, 11.10.2012, 01:06 (vor 3339 Tagen) @ Malbork (5284 Aufrufe)
bearbeitet von peacefool, Donnerstag, 11.10.2012, 01:14

Als Schnittstelle zwischen Asien und Europa und aus aktuellem Anlass, Historie und Schauungen, kommt mir die Türkei dabei allerdings zu kurz. Mir scheint fast, sie legen es darauf an und spielen mit Syrien noch eine besondere Rolle. Man sollte auch bedenken, dass Türken vs. Araber vs. Perser eine sehr unbekömmliche Mischung sind (religiös wie national) und wem dieser Cocktail später den größten Kater verursacht, nun, das steht wohl schon lange in den Sternen...

Gruß
Peace


Hallo Peace,

mir scheint die Tuerkei beim "dritten Durchgang" die Rolle Polens im zweiten Weltkrieg einzunehmen. Wie damals Polen hat auch die Tuerkei ein grosses stehendes Heer, wird von den Alliierten gestreichelt und in Sicherheit gewiegelt. (Wie seinerzeit Polen durch Frankreich und Grossbritannien) Ein Angriff der Tuerkei auf Syrien koennte fuer die Tuerken kraeftig nach hinten losgehen, vor allem wenn Syrien (und auch der Iran) die "Kurdenkarte" spielt. (Wohlgemerkt, man schaetzt, dass in der Tuerkei etwa 15-20 Millionen Kurden leben)
Zivilisatorisch sehe ich die Tuerken als eine Luftnummer, die ihr osmanisches Imperium auf Raubmord aufgebaut haben. Die simple Strategie damals (wie man es heute auch auf deutschen Strassen beobachten kann :-D ), durch zahlenmaessige Ueberlegenheit wurde der Gegner an die Wand gedrueckt und zermalmt. Allerdings gegen technisch ebenbuertige Gegner wie die Oesterreicher, Polen oder Russen half auch die Masse nicht, da gab es jedesmal Haue. In der Verwaltung waren vor allem Griechen und Juden zu finden, die das osmanische Reich vor dem vorzeitigen Verfall schon im 18 Jhr bewahrt haben, zusammen mit den Franzosen und Briten, die des oefteren Eingreifen mussten, um den kranken Mann am Bosporus zu stuetzen. Nee, da is nich viel... Da kommt nix. Die Tuerkei wird so lange eine grosse Klappe haben, bis man sie wie eine heisse Kartoffel zum passenden Zeitpunkt fallen laesst. Ohne Ersatzteile aus dem Westen wird es dann sehr bald dunkel.
Von den von Dir oben genannten Voelkern halte ich persoenlich am meisten von den Persern. Ein intelligentes Volk. Was die Deutschen fuer Europa sind und die Japaner fuer Ostasien, das sind die Perser fuer den Nahen/Mittleren Osten. Mich duenkt, dass die Religion Islam zu den Persern genau so wenig passt wie die Religion Christentum zu den Deutschen. Aber ich schweife ab... Das ist ein anderes Thema.

Gruss
Malbork

Den Vergleich mit Polen im genannten Kontext finde ich nicht unpassend. Kann auch der eigentliche Grund gewesen sein, warum man überhaupt die Türkei in die NATO holte, sich aber zugleich vehement sträubt, sie in die EU zu lassen (obwohl wirtschaftlich passender als Griechenland, Portugal, Spanien und Italien).

Die persischen Parallelen inklusive eines großmäuligen Führers (aber mit weit mehr dahinter, wenn man die originalen Reden und nicht nur Auszüge liest) sind auch erkennbar. Da wird schon lange offen wie subtil gegen den Iran gehetzt, obwohl die besten Universitäten weit und breit auch unter den Mullahs bestehen konnten und seit Jahrhunderten keinerlei Angriffskriege von persischem Boden ausgingen. Der schiitische Islam ist nach meiner Wahrnehmung auch weitaus weniger expansiv und aggressiv wie der sunnitische. Wir bekommen aber z.B. immer wieder gerne die Bilder des blutigen Aschura-Fests gezeigt http://de.wikipedia.org/wiki/Aschura, obwohl es hier um Selbstgeißelung geht und nicht um Fremdbestrafung.

Den USA wäre es wohl auch nie gelungen den 1. Golfkrieg Irak-Iran anzuzetteln, hätten sie nicht ihren sunnitischen Lakai Saddam Hussein trotz eigener schiitischer (aber unterdrückter) Bevölkerungsmehrheit bis 2003 im Sattel gehalten.

Aber ich stimme zu. Ein anderes Thema und doch zur Bewertung hilfreich.

Zweistromland, ick hör dir trapsen...


"Das Paradies liegt nicht jenseits, sondern abseits"


Gesamter Strang: