Grad der Festlegung von Zukunft (Schauungen & Prophezeiungen)

NeuOrest, Freitag, 07.09.2012, 21:37 (vor 3796 Tagen) @ detlef (4257 Aufrufe)

Hallo,

wenn man nur daran denkt, wie aufeinander eingespielte leute (alte ehepaare z.b.), sogar mit fuer aussenstehende nicht erkenntlichen andeutungen und blicken zu kommunizieren, muss man die gefahr einer verfaelschung hoch einschaetzen.

Ja, das ist wahr. Man muss gut beobachten können und kritisch sein. Die Naturwissenschaften haben allerdings auch einen nicht-förderlichen Ansatz.

Zu den Sternzeichen habe ich, wie gesagt, keine Erfahrungen.

So hat jeder seine Erklärungsansätze auf Basis seiner Erfahrungen (und hoffentlich weniger auf Basis fremder Literatur).

???

Ich habe schon sehr viele Mythen und Legenden zum Thema "außerkörperliche Erfahrungen" gelesen. Diese Leute haben, wenn überhaupt, teilweise nur ein, zwei zufällige und undeutliche Erfahrungen und viel Literatur über "Magie" u. ä. gelesen, und meinen dann, Ratschläge geben zu können. Die Bücherregale und das Internet sind voll davon.

es gibt noch einen erklaerungsansatz, mit dem wir uns hier oefters auseinander gesetzt haben.
der haengt zusammen mit dem wesen der zeit, der frage ist die zukunft praedeterminiert? wenn ja, total? oder nur teilweise?

Das wüsste ich auch gerne! Ich hatte auch schon Erlebnisse (allerdings immer alltägliche Kleinigkeiten), die ich ziemlich sicher als Zukunftssichtungen einsortiert hatte, die dann aber nicht eintrafen. Dann hat sich die beteiligte Person (oder mehrere) doch anders verhalten und es verlief anders.
Ich habe in meinen Beispiel geschrieben, dass ich immer einen Schauer gespürt habe, wenn es zur seltsamen Deckung von Vorab-Erleben und Realität kam. Ich würde dafür nicht meine Hand ins Feuer halten, aber ich meine die vorab geschauten Ereignisse im Zuge ihrer "Nicht-Erfüllung" auf eine ähnliche Weise gespürt zu haben. Als wären sie "real", aber nicht real genug, um hier zu passieren. Als würde sie knapp neben dieser Realität vorbeigleiten. Aber das kann auch einfach nur meinen subjektiven Eindruck (Erwartungshaltung einer eintreffenden Schauung) wiedergeben.
Das ist allerdings ne ganz unsichere Kiste. Eine für den kritischen Verstand befriedigende Erfahrung wird es da nur schwerlich geben können. Außer, die betroffene Person sagt irgendwann nach so einem vorbeigleitenden Ereignis: "eigentlich wollte ich ja das-und-das-machen, habe mich aber spontan dagegen entschieden".

einer der denkansaetze war die moeglichkeit, dass es zwar die persoenliche entscheidungsfreiheit gibt, aber trotzdem gewisse wegmarkierungen, knoten, im gefuege der zeit, die vorherbestimmt sind.
so, dass grosse naturkatastrophen z.b. von vorneherein feststehen, also wie gesehen eintreten muessen, waehrend persoenliche kleinigkeite, wie deine bilder (oder auch die nicht ins "konzept" passende strassenbahnschau) obwohl sie konkret gesehen wurden, im zeitlauf zwischen empfang der schau und (spaeterer) sendung sich (in gewissen grenzen?) aendern koennen.
(ich persoenlich vermute sogar, dass dies auch auf uns gross erscheinende vorkommnisse, wie den russenfeldzug, zutreffen kann)

Interessanter Ansatz!

man kann aber auch, wenn man sich anderen wesen/willen oeffnet, gewaltige probleme bekommen, sich davon wieder zu befreien.

In die Falle bin ich schon getappt. Aber hatte mich nicht einmal bewusst für geöffnet. Die warten nur auf "unerfahrene Neulinge", wie ich es war. Mittlerweile habe ich gelernt, mich zu behaupten. Es ist eigentlich auch ganz einfach und hat nichts mit magischen Zeichen, Wunschformeln oder Energieblitzen zu tun :)
Aber ich bin schon still,...

sonst debattieren wir hier in einigen monaten ueber die mechanismen, mit denen die macumba taenzer von ihren fuehrern/gottheiten uebernommen werden.

;)

Danke für die nun viel offenere und sachlichere Nachricht. Das konnte ich auch gleich viel besser verstehen. Und die Knotenthese finde ich stimmig.

Viele Grüße


Gesamter Strang: