produktiver Austausch (Schauungen & Prophezeiungen)

NeuOrest, Donnerstag, 06.09.2012, 12:04 (vor 3798 Tagen) @ detlef (4593 Aufrufe)

Hallo detlef,

die "kleinen Hinweise" habe ich als Hilfestellungen angeführt, um bei den ersten Experimenten überhaupt langsam ein Gefühl für die ganze Sache zu bekommen. Natürlich sollte man genau darauf achten, was man andeutet und keine konkreten Informationen geben oder überhaupt etwas, das spekulieren lässt. Später geht es natürlich auch ohne.
Zu Sternzeichen von Menschen habe ich keinerlei Erfahrungen. Ich habe Menschen schon häufig astral/energetisch wahrgenommen (und dabei ihre Gedanken und Gefühle über hunderte Kilometer hinweg zutreffend nennen können, also muss ja an der Wahrnehmung was dran sein). Sternzeichen haben ich dabei nie wahrgenommen. Auch sonstige Hinweise auf eine Relevanz des Geburtstages im Verhältnis zur Konstellation von Himmelskörpern habe ich nicht feststellen können.

zum beispiel wenn ich auf jemand treffe, der sich fuer das salz der erde haelt

Ich bitte dich noch einmal darum, von dieser emotionalisierenden Argumentationsweise durch Vorwürfe der Egozentrik Abstand zu nehmen. Die Unterstellung ist schlicht und einfach falsch.

da ergibt sich fuer mich die frage, warum ich Meinungen akzeptieren soll, die meiner persoenlichen erfahrung widersprechen?

Brauchst du ja nicht. Um beim Thema "Schauungen" zu bleiben: ich habe seit Jahren bzw. seit ich mich erinnern kann, Erlebnisse, bei denen ich die Zukunft sehe. Sie haben sich ganz praktisch dadurch bestätigt, dass sie eingetroffen sind. Dadurch musste ich die Realität der Erlebnisse akzeptieren.

um meine flut an bissigen kommentaren nicht abreissen zu lassen: was ich von dir zum thema bisher gelesen habe, erscheint mir wie vorschnelle schluesse aus unvollstaendig begriffenen erfahrungen.

Ich habe nie behauptet, dass ich etwas vollständig begriffen habe. Ich lerne ja selbst und habe dabei meine Ansichten immer wieder korrigieren müssen, wenn Erlebnisse auftraten, die einfach nicht in das Muster passten, das ich bisher zurechtgelegt hatte.
So hat jeder seine Erklärungsansätze auf Basis seiner Erfahrungen (und hoffentlich weniger auf Basis fremder Literatur).
Wäre es nicht ungleich produktiver, wenn nun alle ihre Erfahrungen konkret austauschen würden?
Ich habe ja angeboten, ein paar meiner "unvollständig begriffenen Erfahrungen", wie du sie nennst, wahrheitsgemäß so zu schildern, wie sie waren. Und welche Schlüsse ich daraus gezogen habe. Das natürlich nur unter der Voraussetzung, dass du sie offen annimmst.

Frage an Taurec: wäre das in Ordnung? Ich würde mich auf wenige, themengebundene Erfahrungen zur Zukunftswahrnehmung beschränken (wobei ich es dann auch für wichtig halte, ein wenig Hintergrund dazu zu vermitteln, wie sich das bei mir entwickelt hat).

wenn ich in rechnung setze, dass du nach eigener angabe beim Empfang externer inhalte der eigenen kreativitaet freien lauf laesst, sind recht persoenliche inhalte logischerweise dominant.

Das meinte ich etwas anders. Die Fernwahrnehmungen und Zukunftswahrnehmungen, die ich erlebt habe, waren zum Teil fast erschreckend genau zutreffend.
Doch selbst diese zeigten minimale Abweichungen von der Realität (z. B. hing ein Bild in einer fremden Wohnung woanders, wo sonst alles weit über einen Zufallstreffer hinaus stimmig war). Für diese kleinen, aber vorhandenen Abweichungen müssen wir irgend eine Erklärung finden. Ein Erklärungsansatz ist, dass der Schauende, weil es sich um eine innere Wahrnehmung handelt, leichte Änderungen einbringt. Die andere ist, dass nur das absolut klar gesehen werden kann, was der "Sender" in der Zukunft auch absolut klar sieht. Was der Sender nicht bewusst sieht oder wahrnimmt, ist auch nicht oder nur verschwommen wahrnehmbar.

aber, um zurueck zum (hier im/fuers forum) wichtigen zu kommen - eindruecke von, bzw einblicke in das wesen anderer zu erhalten sind keine schauungen.
schauungen sind reale bilder, die jemand "sieht", obwohl er zum zeitpunkt des "sehens" weder am gesehenen ort, noch zum gesehenen zeitpunkt anwesend ist.
dies und nichts anderes ist das, was seit alters her als "zweites gesicht" oder als "spoekenkiekerei" bezeichnet wird.

Du siehst den Schauenden also gleichsam als eine Art unabhängige "Kamera in der Zukunft". Wenn ich etwas sehe, das ich oder ein anderer in der Zukunft erlebt, handelt es sich nicht um eine "Schauung" nach deinem Verständnis. Selbst, wenn also Hinweise auf die zukünftige Entwicklung von Land und Gesellschaft darin sind, sind die hier nicht zu besprechen. Wenn ich das so richtig aufgefasst habe, bin ich hier fehl am Platz. Denn die Zukunft habe ich bisher fast ausschließlich aus anderen oder aus mir selbst gesehen.

"gesehenes" tritt in der zukunft entweder so ein, wie gesehen oder nicht.

Da sind wir anderer Meinung. Ich sage dies ohne jeglichen Anspruch auf Befriedigung (m)eines Egos: Ich hatte wirklich viele Erfahrungen, in denen ich die Zukunft gesehen habe. Meistens waren es Kleinigkeiten, die sich innerhalb der nächsten 24 oder 48 Stunden ereignet haben. Seltener Dinge, die Wochen bis Monate oder Jahre später eintraten (einige stehen noch offen). Ihre Wahrheit lässt sich daher einfach nicht abstreitet. Und doch waren da einige Details, die schlichtweg falsch waren. Sie falsifizieren dadurch aber nicht sofort die Zukunftsschau.
Ich liefere dazu auch mal gerne ein beispielhaftes Erlebnis, wenn du möchtest.

die gefuehle, wesen und willen von "sender" und "empfaenger" und deren uebertragung sind ein sehr interessantes gebiet, aber nicht fuer diese plattform hier.

Man kann aus Gefühlen und Gedanken manchmal Rückschlüsse auf die Situation ziehen. Zum Beispiel "Stress", "Eile", "Angst, etwas zu verpassen".

sonst debattieren wir hier in einigen monaten ueber die mechanismen, mit denen die macumba taenzer von ihren fuehrern/gottheiten uebernommen werden.
aber, davon verstehst du bestimmt auch mehr als ich, ja?

Erhebe absolut keinen Anspruch darauf :-)

Gruß.


Gesamter Strang: