anbetungswuerdig (Schauungen & Prophezeiungen)

detlef, Mittwoch, 05.09.2012, 16:41 (vor 3799 Tagen) @ NeuOrest (4306 Aufrufe)

moin,

Erinnert mich an meine Telepathieversuche. Hast du damit mal experimentiert?

so, so...
sind wir also ganz vom forenthema weg.


... Es gibt keine besondere Erwartungshaltung zum Gelingen des Experiments.

öhem.

Dabei darf auch miteinander gesprochen werden, um die gegenseitige Bindung zu stärken. Kleine Hinweise als aufgreifbare Fährten für das sich herantastende Bewusstsein sind auch erlaubt.

heiteres berufe raten mit robert lemke?
solche verfaelschenden eselsbruecken entfallen natuerlich, sobald der faktor entfernung mit ins spiel kommt.

Mit der richtigen Teilnehmerkonstellation und den richtigen Rahmenbedingungen ist es erstaunlich, wie zielsicher die Ergebnisse sein können.

achte mal auf die sternzeichen der versuchspersonen.
ich habe festgestellt, dass sender zwilling, empfaenger wassermann, bzw sender wassermann, empfaenger waage recht gut funktioniert.
oder natuerlich auch auf starke emotionale oder genetische bindungen, die foerdernd wirken.

Langsam merkt man dann immer mehr, wie es sich anfühlt "Informationen" telepathisch zu erhalten. Auch lässt sich hierbei schon feststellen, dass man keine "gesendeten Botschaften" (etwa wie Wellen oder wandernde Datenpakete) auffängt, sondern sich direkt mit dem Bewusstsein des Senders verbindet und daraus liest.

ja, deckt sich mit meinen erfahrungen.
es gibt eigentlich keinen "sender" dabei. sondern eher einen "sucher" oder "nehmer" und einen, der sich nicht wehrt.
(wobei ich persoenlich auch schon telepatische kontakte erlebt habe, die andersherum funktionieren. z.b. gesendete unspezifische "hilferufe" ueber kontinente hinweg)

Ein Rollentausch ist mindestens genauso aufschlussreich. Dabei merkt man u. a., wie es sich anfühlt, wenn jemand sich "einklinkt"/mit dem eigenen Bewusstsein verbindet.

wobei dieser rollentausch meistens keine guten resultate gibt. wer selbst stark genug ist, bei anderen zu saugen, ist selten wirklich bereit, sein selbst ganz zu oeffnen.


Schaden können diese Experimente nicht.

wem nicht? (um es mal boes auszudruecken, telepatie koennte man auch als geistigen vampirismus bezeichnen)

Und wie gesagt, man kann eine Menge lernen. Auch über Schauungen, die über diese innere Wahrnehmung Eingang finden.

du unterstellst hier, dass telepatie und schauungen auf die gleiche art funktionieren.
wie waer's mit dem versuch, das etwas zu belegen?

Die Eingaben von Schauungen im Schlaf funktionieren ähnlich. Nur dass da der Verstand als Filter zu großen Teilen wegfällt und sogar besser und deutlicher wahrgenommen werden kann, weil die Kreativität direkt anschauliche Bilder erzeugt.

nun ja, immerhin scheist du anzunehmen, dass schauungen "eingegeben" und nicht "geholt" werden.
...weil die Kreativität direkt anschauliche Bilder erzeugt. und genau in diesem teil liegt das problem. wenn erst "die eigene Kreativitaet" beteiligt ist, findet eine "zensur" des empfangenen statt. womit, nach meinen maßstaeben, die schau verunreinigt ist.
seher mit brauchbaren ergebnissen berichten nichts von einer solchen, eigenen bearbeitung des empfangenen.

Dafür ist das Risiko auch höher, eigene Bilder/Fantasien einzuflechten. Auch hier hilft die gezielte Untersuchung/Erfahrung, Echtes von Unechtem zu unterscheiden.

... und diese benoetigte erfahrung hast hier unter den forenteilnehmern natuerlich nur du. das zumindest implizieren deine beitraege.

anbetenderweise auf dem bauch liegend,detlef


Gesamter Strang: