Schleichwerbung, mit Nebengedanken (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur, Dienstag, 04.09.2012, 16:18 (vor 3800 Tagen) @ NeuOrest (4358 Aufrufe)
bearbeitet von Baldur, Dienstag, 04.09.2012, 16:33

Hallo, zusammen,

die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen.

Wir werden es aber nur herausbekommen, indem wir die Leute, die die treffsichersten Wahrnehmungen haben, fragen, wie sie es denn genau empfangen. Das dürfte dann die Fährte sein.

Es wird Leute geben, die Symbole sehen, aber zugleich wissen, wie sie diese deuten müssen, es wird Leute geben, die 1:1 klare Filmsequenzen sehen, wieder andere, die in Kontakt mit einer ihnen bekannten und vertrauten Wesenheit stehen, und in Dialog treten mit Bildern und Diskussionen, und alle möglichen Zwischenformen.

Ein Hinweis auf eine evtl. automatische Antenne im Menschen, die unterschiedlich stark gedämpft wird, könnten diese Fundsache liefern:

.................

Vortrag mit Dr. Michael Nahm: Terminale Geistesklarheit und andere Phänomene in Todesnähe

Dass Symptome von geistiger Erkrankung in Todesnähe deutliche Verbesserungen erfahren können, ist den Menschen seit alten Zeiten bekannt.

Allerdings wurde dieses Phänomen bis zum heutigen Tag von Ärzten und Psychiatern, aber auch von Sterbeforschern und Parapsychologen kaum zur Kenntnis genommen. In diesem Vortrag werden die erstaunlichsten Fallbeispiele dargestellt, die Nahm im Zuge einer Literaturstudie gefunden hat, die ihm aber zum Teil auch persönlich mitgeteilt worden sind. Dazu gehören Fälle, bei denen das Gehirn im Vorfeld des Wiedererwachens der Geistesklarheit deutlich geschädigt worden war, wie durch Kopfverletzungen, Tumore, Schlaganfälle und der Alzheimer'schen Erkrankung; aber auch Fälle von psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie, bei denen das Gehirn keine nennenswerten organischen Schädigungen erfährt.

Selbst Menschen mit geistigen Behinderungen sind kurz vor ihrem Tod zu einer nie zuvor beobachteten geistigen Klarheit erwacht. Dies alles stellt die schulwissenschaftliche Annahme in Frage, wonach unser Selbsterleben nichts als ein Produkt der Biochemie des Gehirns ist. Terminale Geistesklarheit scheint überdies Bezüge zu Todesnähe-Visionen, Nahtod-Erfahrungen und anderen ungewöhnlichen Phänomenen in Todesnähe zu besitzen. Hierzu zählen ungewöhnliche Musik, die im Zimmer von Sterbenden gehört wird, Lichter, die den Körper von Sterbenden zu verlassen scheinen, aber auch spontane Symptom-Heilungen in Todesnähe. Insgesamt stellt das Material ein deutliches Indiz dafür dar, dass in Todesnähe manchmal sehr ungewöhnliche Dinge geschehen, die sich nicht biochemisch erklären lassen. Damit erfährt die Anschauung, wonach der Tod als ein Durchgang in ein neues Leben hinter der Kulisse der Alltagswelt aufgefasst wird, eine beachtliche Stütze.

Datum / Zeit: Di, 11. September, 19.30 Uhr, ohne Voranmeldung
Kosten: CHF 20.-/ 10.-
Ort: Basler Psi-Verein, Neuweilerstr. 15, Basel

-----------------------

Nix für ungut für die Schleichwerbung. Ich krieg keine Prozente, fand es nur interessant, weil es von eher kritischen Fakultäten beobachtet wird (Mediziner).

Beste Grüsse vom Baldur

P.S.: ein Bekannter, der an Diabetes und Leberzirrhose litt, und kaum noch etwas sah, erlangte kurz vor seinem Tod eine unglaubliche optische (?) Wahrnehmungskraft zurück, als er am Grab seiner Mutter fragte, ob dort drüben gerade jemand das Fenster geöffnet hätte - durch Baumzweige hindurch ca. 500 Meter entfernt auf der anderen Strassenseite jenseits der Friedhofsmauer - mir war das nicht aufgefallen und es war verdammt weit weg, ich hätte nicht auf eine dortige, winzige Bewegung geachtet - er schon - wie ?.
Dass er es während dieser Zeit schaffte, mehreren Personen zu "erscheinen", farbig und in Lebensgrösse, meist im Schlafzimmer neben dem Bett auftauchend, in üblicher Kleidung, während er zur selben Zeit im Koma in der Klinik lag, ist dann eine andere Geschichte.


Gesamter Strang: