weder noch (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

detlef, Sonntag, 22. Juli 2012, 01:52 (vor 2646 Tagen) @ BBouvier13865 mal gelesen

<"...wenn du dich an die schauungen von johannsson erinnerst...
(ein sturm von panama ausgehend, der nach norden zieht,
um dann nach osten abzudrehen ...
wuerden die nicht mitdrehende atmosphaere und das wasser
von westen nach nordeuropa dringen.

nach osten = von westen (eigentlich garnicht so schwer, oder?)

... Ach ja, welche Überlieferung ist denn jetzt die korrekte?
moeglicherweise beide.
bei der ollen indianergeschichte da oben handelt es sich ja
um einen bericht des letzten polsprunges
(aus meiner sicht)
wogegen (!!) der sturm von westen gegen (zumindest)
norddeutschland, aus zukunftsschauungen stammt,
die moeglicherweise auf den naechsten polsprung hinweisen.[/i]">

...um einen bericht... - WOGEGEN - ...aus zukunftsschauungen...

Itzt haste es geschafft, mich ganz tüddelich zu vertütern.
Einerseits kommt da also der Stum von Westen und nach Osten -
andererseits jedoch (=> "wohingegen") der Sturm von Westen nach Osten...etc." ???

einerseits KAM ein sturm, WOGEGEN ein sturm KOMMEN WIRD


Da ich meinem Alteimer nicht vertraue,
habe ich das nun bereits mehrfach gelesen.
Jedoch sagt der mir:
Deltlef hat irgendwo einen Sprung.
Und steht bereits mir einem seiner Beine kopfüber im Neupol.
Oder so.

du solltest unbedingt auf deinen kalkeimer vertrauen. er schuetzt zuverlaessig vor haeresie.


Zur bis in höchste Höhen, wie ein Brecher, heranrasenden, braunroten "Wolkenwand":
Nach wie vor halte ich die eher für das Resultat
eines Impaktes - hier ostwärts des "Bauern bei Weiden".

ja, ich weiss.

Muss gar nicht weit weg sein.
Muss gar nicht besonders gross sein.

... darf aber nix anderes sein.

Für "Impakt" sprechen:
Die Geschwindigkeit.
Die Färbung.
Die Dichte.
Die anschliessende Finsternis.

ja, genau wie bei dem, den wir vorletzte woche beobachtet haben!


Johanssons Orkan, der über den Atlantik brettert,
bewirkte m.E. keinesfalls diese Symptome.

Wäre obiger Wolkenbrecher => die Luftmassen beim Polsprung,
dann sauste nämlich der Atlantik ebenso frei weg über den Ural.

"beim Polsprung" = bei einem polsprung? bei dem polsrung? bei meinem polsprung?
wie wir schon mehr als einmal durchgehechelt haben, wuerde bei MEINEM polsprung sturm und atlantik vor dem ural "rechts abbiegen" (naemlich in die von Johannsson benannten weiteren sturmgebiuete)
halt einfach eine frage des angelpunktes.


Johansson hingegen nur:
"Am Hafen ergossen sich haushoche Brecher weit ins Land hinein.
Große Speicher und Lagerhäuser stürzten zusammen...
...eine gewaltige Sturzwelle näherte sich mit rasender Geschwindigkeit der Küste
und zerschellte an den Felswänden.
"

Und das war´s auch schon.

hmmm... das zitat kommt mir recht selektiv vor.


Johansson:
"Über allen Nordseestaaten lag Dämmerung."

Beim Bauern bei Weiden ist es jedoch später Vormittag.

Daemmerung = uhrzeit? oder daemmerung = jahreszeit? oder daemmerung = katastrophenfolge?
ich mein ja bloss...


Johansson:
"Kein Stern war zu sehen und
vom Meer her wehte ein starker Wind."

Und das ist etwas völlig anderes,
als der Bauer bei Weiden beschreibt.

klar. schon weil bei Weiden (noch) kein meer ist.

dass wir beide in einigen sachfragen unterschiedlicher meinung sind, ist in meinen augen weder ein argument dafuer, hier im forum nur deine meinung zu veroeffentlichen, noch dafuer, dass du in allem recht haben musst.

gruss,detlef


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion