tiefschürfende Gedanken (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Dienstag, 24. April 2012, 09:30 (vor 2962 Tagen) @ rauhnacht4616 mal gelesen

Hallo, rauhnacht,

ganz herzlichen Dank für deine Mühe und deine Gedanken zum Thema, die uns sicher alle hier beschäftigen.

Vermutlich habe auch ich den eingefleischten Irrglauben, daß man vom Schicksal Gerechtigkeit und Fairness erwartet - dies kann eine völlig irrige, irreale Wunschvorstellung sein.

Wenn ich paranormal etwas übermittelt bekomme (das beginnt vom Klopfen im Gang, wenn gerade jemand aus der Familie verstorben ist, und dem Hellwissen, jetzt hat es gerade stattgefunden, bis zu Schauungen real eintreffender Szenarien), erwarte ich, daß das stimmt. So eintritt. Oder mir zumindest, weil ich Vorkehrungsmaßnahmen ergreife, und es abwenden kann, helfen wird.

Die Vorstellung, daß ich in Angst und Schrecken versetzt werde, weil ich etwas sehe, das mich gar nicht betrifft, ist schockierend - Wer macht so etwas, und/oder welches existierende System im Hintergrund ermöglicht so etwas ? Und warum ?

Ist es ein wer, frage ich nach seinem Motiv - will er mich verarschen, wie es ein Versuchsleiter mit einem Tier im Verhaltensversuch macht, will er mir bewußt schaden, weil er grad dazu Lust hat ? Wieso darf er das ? wieso werde ich nicht von wem auch immer davor geschützt ?

Ist es ein quasi automatisches System, muß ich fragen, wieso sind dort Bilder gespeichert, die nicht für mich bestimmt sind (weil sie während meines Daseins nicht real werden). Sind es Unfälle und Fehlschaltungen, die passieren ?

Was muß man als Konsequenz aus diesen Überlegungen ziehen ?

In meiner Kindheit sah ich ein Geschehen, das sich kurz später identisch ereignete. Ich hätte es aus heutiger Sicht abwenden können, aber es erschien derart unmöglich, daß ich es nie als Handlungsanweisung erkannte. Heute habe ich daraus gelernt und weiß, daß es Schauungen gibt, und daß ich danach handeln muß. Ich weiß, daß ich in der ganzen Zeit noch nie verarscht worden bin, und selbst Vertrauen fassen darf.

Es gab Wegmarkierungen in meinem Leben, wie ein sorgsam aufgebauter Pfad, die mich bisher zu immer interessanteren Begegnungen und Einsichten führte. Ich gehe davon aus, mitten drin zu sein in dieser noch andauernden Entwicklung. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie sich hellsehen, hellhören, hellwissen anfühlt, durfte mehrfach Transfiguration sehen und Apporte erleben. Ich weiß, weil ich überzeugt worden bin, daß es um uns herum eine erweiterte Dimension gibt. Ich durfte sie bisher als hilfreich und gut erleben.

Umso mehr macht es mir dann Sorge, wenn ich lese, wie sich dieses (oder ist es ein anderes ?) System anderen Menschen mitgeteilt hat.

In der Medialität ist der oberste Grundsatz der des *prüfet die Geister*. Oder wie man das sagen will. Jedenfalls, glaube nur, was glaubwürdig ist. Sei Dir bewußt, daß es bewußte Fehlinformationen geben kann. Verlange grundsätzlich Beweise, ignoriere alles ohne vorher erwiesene Beweisbemühung. Messe alles an deinem Verstand. All das führt zu beeindruckenden Ergebnissen.

Jetzt wird vielleicht klar, wieso religiöse Schreckenspredigten bei mir so schlecht wegkommen. Ich bin davon überzeugt, daß sie nicht aus einer wohlwollenden Quelle kommen. Und kann nicht verstehen, wieso das anderen offenbar nicht auffällt.....

Ebenso freundliche Grüße zurück vom Baldur


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion