Meine Hand erhebt sich auch (Schauungen & Prophezeiungen)

attempto @, Montag, 29. August 2011, 15:18 (vor 3341 Tagen) @ Traxas3963 mal gelesen

Unter Polsprung verstand ich bisher die plötzliche Verlagerung der magnetischen Pole. Die bisherigen Polsprünge waren häufig (in erdgeschichtlichen Dimensionen) "plötzlich". Eine Polwanderung passiert übrigens noch heute, wenn auch sehr langsam.

Eine Drehrichtungsumkehr, und um dies handelt es sich zweifellos, wenn im Osten die Sonne unterginge, wäre zum Einen nur durch einen tangentialen Einschlag eines riesigen Meteors denkbar (muß ich mal ausrechnen:-) ), welchen niemand überleben könnte, zum Anderen wären die Folgen dramatisch :
-Weltweite Überschwemmungen (Da würde selbst der Mt. Everest überflutet)
-Kontinentalverschiebungen um mehrere (100?/1000?) km
-Wölbungen der Erdkruste mit etlichen km Höhe
-gravierende Bahnverschiebungen (prinzipiell habdelt es sich dabei um kosmisches Billard)
-mindestens 1 Riß in der Erdkruste über mehrere 10.000 km
-weltweite, fast gleichzeitige Vulkanausbrüche mit den bekannten Folgen
-zeitweiser Verlust eines Großteils der Atmosphäre
und, und, und

Am Ehesten könnten das vielleicht einige anaeroben Einzeller tief in der Erdkruste überleben, aber selbst das bezweifle ich.

Einige Astronomen vermuten, daß durch solch einen Zusammenstoß unser Mond entstand. Aber das ist lediglich eine Theorie, und noch nicht hinreichend bewiesen.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion