Re: Foucault’sche Pendel und Sonnenfinsternisse – Implikation zur 3tF

Geschrieben von Apollo am 07. Februar 2005 18:44:34:

Als Antwort auf: Foucault’sche Pendel und Sonnenfinsternisse – Implikation zur 3tF geschrieben von Georg am 07. Februar 2005 18:02:06:

>Jedenfalls, bei einer Sonnenfinsternis ist immer nur ein ganz kleiner Teil der Erde durch den Mond verdunkelt.
>Wenn also wirklich, irgend etwas die gesamte Erde vom Sonnenlicht abschirmen würde (oder große Teile von ihr), kann man sich vorstellen, um wie viel stärker die Effekte (wie im oben Text genannt, Magnetstörungen, Schwerkraftstörung, Erdbeben, Vulkanausbruch, Überschwemmung,.....), als wie bei einer (kleinen, auf der Erdoberfläche ganz lokalen) Sonnenfinsternis oder Mondfinsternis sein würden.

Danke Georg !
für die recht einleuchtende Erklärung.

Bleibt die Frage, WAS für ein so groses Objekt sich da dazwischen schieben könnte. Hatten wir da nicht mal was..mit " den Bruder des Mondes "..?

Das Objekt wurde in einer Vision als " rostfarben " und äusserlich ähnlich unserem Mondes bechrieben...( wie z.b. der Merkur )

Da gibt es aber auch eine Vision von Veronika Lueken :


" Die Kugel der Sühne "..

>Kugel der Sühne
25. Juni 1973 — Veronika sieht eine Vision: Ich sehe einen großen Globus im All schweben. Es ist die Erde. Ich sehe diesen großen Ball. Er kommt sehr schnell, mit langem Schweif dahinter, welcher diese Gase ausstößt. Er ist sehr groß und er ist sehr lang. Ich kann sehen, was das für eine Kugel ist. Es ist eine Sonne. Sie ist rot und brennt stark. Jetzt scheint der Schweif die Sonne wegzublasen. Er scheint um die Sonne zu gehen und von ihr eingezogen zu werden. Aber nein, jetzt beginnt sich der Ball zu drehen, er springt.<

Interessanter weise, würde diese Stelle :

>Und jetzt taucht der Ball in die Erdumlaufbahn ein. Nun beginnt er sich um die Erde zu drehen, und dreht sich und dreht sich immer wieder um die Erde herum.

mit der Vision von Mick_2 decken, wonach das Objekt " 5 mal " die Erde bedeckt.

gruss apollo



Antworten: