Zwei Verse zum russischen Angriff (Schauungen & Prophezeiungen)

Stjepan ⌂, Bochum, Freitag, 22.08.2008, 11:58 vor 4895 Tagen (4686 Aufrufe)

Hallo,

bei der Durchsicht der Prophezeiungen des Nostradamus auf technische Errungenschaften, die er vorhersagte, ist mir Vierzeiler II.29 aufgefallen, da in diesem Vers vom "durchdringen des Himmels" die Rede ist. Ich konnte mir solange nichts unter dieser Prophezeiung vorstellen, bis ich den dazugehörigen Vers fand: V.54:

II.29
L'oriental sortira de son siege,
Passer les monts Apennins, voir la Gaule:
Transpercera du[le] ciel[,] les eaux & neige:
Et vn[] chascun frapera de sa gaule.

Der Östliche wird ausgehen von seinem (Regierungs-)Sitz,
Passieren die Berge Apenninen, zu sehen Gallien:
Wird durchdringen/-durchqueren vom[den] Himmel[,] die Gewässer und Schnee:
Und einen[] jeden wird er schlagen mit seiner langen Rute.


V.54
Du pont Euxine, & la grand Tartarie,
Vn roy sera qui viendra voir la Gaule:
Transpercera Alane & l'Armenie,
Et dans Bisance lairra sanglante Gaule.

Vom Schwarzen Meer, und der großen Tatarei,
Ein König wird sein, der wird kommen zu sehen Gallien:
Wird durchdringen/-queren Alanien und Armenien,
Und in Byzanz wird lassen blutiges Gallien/blutige lange Rute.


Der Östliche in Vers II.29 ist identisch mit dem "König" in Vers V.54, der im Osten oder im Orient seinen Regierungssitz hat und diesen verlässt, um Gallien zu sehen. Dass dieser Machthaber Gallien sehen will, wird in beiden Vierzeilern in der zweiten Zeile erwähnt. Dass dieser Machthaber aus dem Osten kommt, kommt auch in der ersten Zeile von Vers V.54 zum Ausdruck. Hier präzisiert der Seher das Gebiet, aus dem er im Osten kommt: Schwarzes Meer und das Gebiet der Trtaren!

"Pont Euxine" ist die französierte Bezeichnung des lat. "Pontus Euxinus". Es handelt sich dabei um das Schwarze Meer. Damit sind wohl bestimmte Gebiete gemeint, die an das Schwarze Meer grenzen. Umgeben ist das Schwarze Meer von der Türkei, Bulgarien, Rumänien, Ukraine, Russland und Georgien.

Die Tataren waren eine aus der Goldenen Horde um 1500 hervorgegangene Bevölkerung der Khanate Kasan, Astrachan und Krim, die im Gebiet der ehemaligen UdSSR liegen. Damit wird deutlich, aus welchem geographischen Raum jener Machthaber kommt: Russland!

Sowohl Zeile 2 des Vierzeiler II.29 als auch Zeile 2 des Vierzeilers V.54 nennen das Ziel des russischen Machthabers: Gallien!

Gallien umfasste zur Zeit der Römer Gebiete in Norditalien, das Gebiet zwischen dem Rhein (heute BRD), Atlantik, Mittelmeer und Pyrenäen. Mit Gallien wäre sowohl (Nort)Italien, Frankreich, (westliche) BRD und Belgien!

In der dritten Zeile von Vers V.54 heißt es weiter, dass der russische Machthaber Alanien und Armenien durchqeren wird. "Alanien" ist das Gebiet, in dem in der Antike die Alanen beheimatet waren. Diese Gebiete liegen nördlich des Kaukasus und in Südrussland! Nach dem Durchzug durch Südrussland erfolgt ein Vorstoß durch den Kaukasus (die Länder dort, wohl auch Georgien) in Richtung Armenien. Nach dem Durchzug durch Armenien erfolgt das Eindringen in die Türkei (Byzanz, Istanbul), wo der Machthaber seine "blutige lange Rute", seinen blutigen Knüppel lassen wird, der schon in der vierten Zeile von Vers II.29 erwähnt wurde. Diese blutige russische Rute in der Türkei bedeutet Blutvergießen durch die Russen, und das wiederum deutet auf eine Kriegssituation. In der Türkei gibt es also Kämpfe zwischen russischen und türkischen Truppen, wobei letztere eine verheerende Niederlage erleiden werden. Da Nostradamus das Wort "Gaule" in der vierten Zeile groß schreibt, deutet dieser Hinweis auch auf "Galilen", so dass davon auszugehen ist, dass sich französische und vielleicht auch deutsche und italienische Truppen in der Türkei befinden. Dabei dürfte es sich um Kämpfe zwische EU- oder NATO-Truppen in der Türkei gegen die einfallenden russischen Truppen handeln. Die EU oder NATO erleitet bei diesen Kämpfen in der Türkei eine blutige Niederlage!

Ich finde diese beiden Verse so interessant, dass ich hier auf sie eingehen wollte.

Leider habe ich seit Monaten sehr wenig Zeit fürs Internet, deshalb bitte ich Euch um Nachsicht, wenn ich auf Eure Beiträge nicht antworten sollte, oder wenn dies vielleicht später geschehen sollte.

Gruß,
Stjepan

--
Es lebe Gott, seine Heiligste Mutter und seine heilige Kirche

Zwei Verse zum russischen Angriff

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Sonntag, 24.08.2008, 20:59 vor 4893 Tagen @ Stjepan (3896 Aufrufe)

Hallo Stjepan!

II.29
L'oriental sortira de son siege,
Passer les monts Apennins, voir la Gaule:
Transpercera du[le] ciel[,] les eaux & neige:
Et vn[] chascun frapera de sa gaule.

Der Östliche wird ausgehen von seinem (Regierungs-)Sitz,
Passieren die Berge Apenninen, zu sehen Gallien:
Wird durchdringen/-durchqueren vom[den] Himmel[,] die Gewässer und Schnee:
Und einen[] jeden wird er schlagen mit seiner langen Rute.

Zwei interessante Verse, die ich in meiner 'Auflistung' am 3.Juli
gänzlich übersehen hatte.

Einziger Kritikpunkt an II.29, wenn ich ihn mir erlauben darf:
Der Angriff findet im Sommer statt, nach Meinung der meisten.
Wie kommt dann der Schnee zustande, von Rußland nach Frankreich?
Vielleicht ein paar wenige Truppenteile, die die schneebedeckten
Alpen durchqueren, aber ansonsten?
Oder hinterläßt der Kältesommer kurz zuvor größere Spuren, wird das
Klima etwas kälter bis dahin?

Mfg,
Eyspfeil

Zwei Verse zum russischen Angriff

Wizard, Berne, Montag, 25.08.2008, 04:23 vor 4892 Tagen @ Eyspfeil (3883 Aufrufe)

Moin Eyspfeil

II.29
L'oriental sortira de son siege,
Passer les monts Apennins, voir la Gaule:
Transpercera du[le] ciel[,] les eaux & neige:
Et vn[] chascun frapera de sa gaule.

Der Östliche wird ausgehen von seinem (Regierungs-)Sitz,
Passieren die Berge Apenninen, zu sehen Gallien:
Wird durchdringen/-durchqueren vom[den] Himmel[,] die Gewässer und
Schnee:
Und einen[] jeden wird er schlagen mit seiner langen Rute.

Zwei interessante Verse, die ich in meiner 'Auflistung' am 3.Juli
gänzlich übersehen hatte.

Einziger Kritikpunkt an II.29, wenn ich ihn mir erlauben darf:
Der Angriff findet im Sommer statt, nach Meinung der meisten.
Wie kommt dann der Schnee zustande, ...

Nun, Sommer muss nicht zwingend heißen, das es dann keinen Schnee gibt. Es gibt mehrere Schauungen, die von einer längeren Kälteperiode künden (unter Anderem auch von mir). Meine Schau über die Kälte (von geschätzt 6 bis 8 Monaten) datiere ich zwar dem Gefühl nach in die Zeit nach den 3TF und vor der dauerhaften Erwärmung, Aber da kann ich mich auch gewaltig täuschen.

... von Rußland nach Frankreich?

Sicher. Quer durch Deutschland. ist nur die Frage, wie viele davon dann dort ankommen.

Vielleicht ein paar wenige Truppenteile, die die schneebedeckten
Alpen durchqueren, aber ansonsten?

Warum über die Alpen? Gut, wäre möglich. Aber laut den Schauungen wollen sie über den Rhein.

Oder hinterläßt der Kältesommer kurz zuvor größere Spuren, wird das
Klima etwas kälter bis dahin?

Das wäre durchaus möglich.

Die Ursache hierfür könnten vulkanische Aktivitäten sein. Selbige könnten erst die von mir und anderen gesehene erste Flut auslösen und anschließend den Kältesommer (der sich dann 8 bis 8 Monate hin zieht).

Nach wie vor haben wir durch die zahlreichen Schauungen eine Menge kleiner Bilder über das was kommen mag. Aber darüber, in welcher Reihenfolge es kommt, stellen wir in den meisten Fällen nur Vermutungen an.

MfG

Wizard

--
Anführer = Erster unter Gleichen, jemand der den Anderen als Vorbild DIENT, den Anderen also voran geht und nicht jemand der die Anderen voran peitscht.

Drucken RSS Thema